Therapieschuhe und ihre Einsatzgebiete

Mehr Lebensqualität durch Therapieschuhe

Um Therapien am Fuß nach einer OP langfristig zu einem Erfolg zu bringen, bietet die richtige Auswahl eines Therapieschuhs verschiedene Vorteile. Sie unterstützen bei einer schnellen Heilung und verkürzen die Arbeitsunfähigkeit. Man benötigt keine Krücken und ist in der Bewegung nicht eingeschränkt. Das ermöglicht eine bessere Kontrolle über die eigenen Bewegungen und schränkt bei Alltagssituationen nicht ein.
Durch einen Therapieschuh ist im Vergleich zu einem Gips die Blutzirkulation besser gewährleistet. Das verhindert die Bildung einer Thrombose.

Therapischuhe Vorteile im Überblick.
Verbandsschuhe bieten ihren Träger*innen zahlreiche Vorteile und können durch eine optimale Druckentlastung die Heilung bei Fußverletzungen und nach Operationen beschleunigen.

Sie kommen auch bei angeborenen Fehlstellungen zum Einsatz. Sie unterstützen die Beweglichkeit und sind so ein guter Begleiter im Alltag. Die Schuhe sind ein zuverlässiger Bewegungsstabilisator.

Sie bieten ein bequemes Tragegefühl und werden in maßgeschneiderter Qualität auf die Person angepasst.
Die Schuhe sind für Männer und Frauen in schlichten Farben erhältlich, doch für Kinder gibt es auch bunte Modelle.

Manche Therapieschuhe sind nur auf Rezept zu erhalten. Der passende Schuh sollte aber auch ohne Rezept immer in Absprache mit einem Arzt ausgesucht werden.

Für jeden Fuß den passenden Schuh

Es gibt Therapieschuhe in verschiedenen Ausführungen. Durch die richtige Auswahl kann die Lebensqualität stark verbessert werden.

Verbandsschuhe werden eingesetzt, um Füße mit einem Verband oder einer Schwellung zu entlasten. Der Therapieschuh passt sich perfekt der Deformierung an und so kommt es nicht zu unangenehmen Druck oder Quetschungen und eine besser Bewegung ist möglich. Die Wundheilung ist durch den Schuh besser gewährleistet.

Diabetesschuhe sind perfekt für die Druckentlastung am Fuß. Durch Diabetes werden oft die Nerven geschädigt, was zu einer Empfindungsstörung oder Taubheit führen kann. Dadurch ist der Fuß sehr anfällig für Druckstellen, weil die Person durch die Nervenschädigung keinen Schmerz empfindet und es deswegen oft nicht oder zu spät bemerkt wird, wenn der Schuh zu eng ist oder drückt. Der Diabetesschuh ist dann der beste Therapieschuh, da er weiche Einlagen hat. Diese entlasten den Fuß und beugen Druckstellen vor.

Verbandswechsel mit Therapieschuh erleichtern
Besonders bei Verletzungen, die häufige Verbandswechsel erfordern können Therapieschuhe

Eine weitere Form der Therapieschuhe sind Lymphschuhe. Durch ein Lymphödem kann ein Fuß sehr stark anschwellen. Dadurch ist es notwendig, einen Schuh zu haben, der sich an die unterschiedlichen Größen schnell anpassen lässt, ohne einzuschneiden.
Für Menschen mit diesen Leiden ist das der beste Therapieschuh, um wieder Beweglichkeit und Lebensqualität zurückzuerlangen.

Der Entlastungsschuh ist für eine optimale Wunderversorgung nach einer OP gedacht. Diese sind für die Druckumverteilung am Fuß. Dadurch hat der Patient bei der Mobilisierung weniger Schmerzen und es ist für ihn leichter, seinen Alltag zu bestreiten. Er passt sich auch gut an Verbände an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.